Ökonomie 4.0

Ökonomie 4.0

Ein angepasster Ökonomie-Gedanke für die Zeiten von Industrie 4.0 – und danach


Mit einer Reihe von Schlagworten wird aktuell im Grunde genommen eine Binsenweisheit beschrieben: Die Technik entwickelt sich stetig weiter!

Alle möglichen Schlagworte dienen dazu, diese Entwicklung begrifflich darzustellen und unternehmen den Versuch, neue Entwicklungen von alten Beständen zu trennen und sich ergebende neue Möglichkeiten aufzuzeigen. Schwierig allerdings ist es, diese Begriffe auf dem jeweiligen Stand von Technik und Wissenschaft zu halten. Wie eingangs gesagt: Technik entwickelt sich stetig weiter – und mittlerweile kann durchaus verallgemeinert gesagt werden: Technik entwickelt stetig schneller weiter!

Daher lösen auch stetig schneller neue Schlagworte die alten ab, was zur derzeit modernen „hochzählenden Verschlagwortung“ führt. Für eine Auseinandersetzung im Detail bleibt häufig keine Zeit. Dabei ist dies essentiell für das Verständnis der Auswirkungen der (Weiter-)Entwicklungen.

Im Rahmen des isig unternehmen Hoffmann und Reinke den Versuch, für eine solche Auseinandersetzung im Umfeld der getriebenen Weiterentwicklung der Ökonomie erste Grundlagen auszuarbeiten:

Ökonomie 4.0 – Ein angepasster Ökonomie-Gedanke für die Zeiten von Industrie 4.0 – und danach


Ökonomie 4.0

Ein angepasster Ökonomie-Gedanke für die Zeiten von Industrie 4.0 – und danach

Mit einer Reihe von Schlagworten wird aktuell im Grunde genommen eine Binsenweisheit beschrieben: Die Technik entwickelt sich stetig weiter! Alle möglichen Schlagworte dienen dazu, diese Entwicklung begrifflich darzustellen und unternehmen den Versuch, neue Entwicklungen von alten Beständen zu trennen und sich auftuende Möglichkeiten aufzuzeigen. Schwierig allerdings ist es, diese Begriffe auf dem jeweiligen Stand von Technik und Wissenschaft zu halten. Wie eingangs gesagt: Technik entwickelt sich stetig weiter – und mittlerweile kann durchaus verallgemeinert gesagt werden: Technik entwickelt stetig schneller weiter! Daher lösen auch stetig schneller neue Schlagworte die alten ab, was zur derzeit modernen „hochzählenden Verschlagwortung“ führt.

Den ganzen Beitrag des bifop zu diesem Thema finden Sie hier: Ökonomie 4.0.